Rechtsgebiete

Rechts­ge­bie­te

Als Rechts­ge­biet bezeich­net man in der Rechts­wis­sen­schaft ein Fach­ge­biet des Rechts, das the­ma­tisch auf einer ein­heit­li­chen Rechts­quel­le beruht. Das Recht befasst sich mit allen Lebens­la­gen des All­tags, so dass es nur durch eine Viel­zahl von Arbeits­ge­bie­ten auf die unter­schied­lichs­ten Lebens­sach­ver­hal­te ein­ge­hen kann.

Im Recht gibt es des­halb metho­disch zusam­men­hän­gen­de, gegen­ein­an­der nicht immer scharf abge­grenz­te The­men­be­rei­che, die man Rechts­ge­bie­te nennt. Die ein­zel­nen Rechts­ge­bie­te unter­schei­den sich durch ihre unter­schied­li­chen Rege­lungs­be­rei­che und die sie bestim­men­den Rechts­prin­zi­pi­en.

So ist bei­spiels­wei­se das BGB die wich­tigs­te Rechts­quel­le des Zivil­rechts, so dass das Zivil­recht ein Rechts­ge­biet dar­stellt. (Quel­le: Wiki­pe­dia)